Sehnsuchtsland Italien: Bloggerin Elena berichtet von ihren Reisen

Reisen und darüber schreiben, das ist der Traum vieler Weltenbummler und so einige haben sich diesen Traum verwirklicht. Darunter auch Elena Proksch, die ihren Blog Verliebt in Italien seit einigen Jahren erfolgreich betreibt. Ich habe sie zum Interview gebeten und u. a. herausgefunden, was ihre liebste Reiseerinnerung ist, wie sie sich aufs Reisen vorbereitet und welche kulinarische Spezialität man unbedingt einmal probieren sollte.

Fotos dieser Grafik: www.alexandra-brandstetter.net

Elena Proksch, gebürtig aus Salzburg, lebt in Wals;

 

Letztes Reiseziel in Italien: Die Euganeischen Hügel südwestlich von Padua

Nächstes Reiseziel in Italien: Vor ca. 15 Jahren hat sie mit ihren Eltern und Paten-Eltern (die inzwischen leider verstorben sind) die nördliche Toskana besucht. Daher will sie mit ihren Eltern 2018 die südliche Toskana erkunden, bevor sie zu alt für eine solche Reise werden.

 

Ihr Blog:
www.verliebt-in-italien.at

 

Liebe Elena, seit wann bist du Bloggerin?

Seit 2015 ist mein Blog online und - passend zum Namen (Verliebt in Italien) - genau am Valentinstag.

 

Wie bist du eigentlich zum Bloggen gekommen?

Nachdem mich immer mehr Freunde zu meinen Reisen befragt haben und was ich denn diesmal gesehen hätte, wurde meine Idee die Reisen aufzuschreiben, immer konkreter. Ich dachte zuerst an ein Buch, doch da ich ziemlich zeitgleich mein eigenes kleines Unternehmen gegründet habe, nutzte ich den Blog zunächst als „Übungswiese“, um WordPress besser kennen zu lernen.

 

Lebst du davon oder ist es ein Hobby?

Es ist ein Hobby, das ziemlich viel Geld und noch mehr Zeit verschlingt, aber ich bin Kooperationen nicht abgeneigt, wenn das Thema passt. 

 

Was muss immer mit ins Reisepäck? Was ins Handgepäck?

Da ich meine Kurz-Reisen vorwiegend in meinem Cabrio mit eher kleinem Kofferraum mache, muss auch meine Reisetasche klug gepackt werden. Immer dabei sind natürlich die Ladekabel für mein Handy, das Tablet und der Fotoapparat. Bekleidungstechnisch muss ein Pashmina mit und natürlich meine superleichten Schuhe, denn vom vielen Gehen werden die Beine ohnehin schwer.  

 

Dein schönstes Mitbringsel?

Bei meinem ersten Besuch in Rom (damals zarte 17) hat mir meine Großmutter von ihrer Mini-Rente 200 Schilling mitgegeben. Davon habe ich weiße Sandalen gekauft, die ich viele Jahre lang getragen habe. Sie waren mir besonders wertvoll, da ich wusste, meine Oma hat sich diesen Betrag vom Munde abgespart, um mir eine Freude zu machen. 

 

Welches Reiseziel in Italien hat dich verblüfft oder erstaunt?

Bei meiner letzten Reise in die Emilia-Romagna habe ich unzählige sehr ähnlich aussehende Burgen mitten in Dörfern entdeckt. Nicht auf einem Hügel, wie in Österreich oder Südtirol üblich, sondern auf gleicher Höhe wie die anderen Gebäude. Das hatte ich vorher noch nie gesehen und wird eine weitere Reise nach sich ziehen, um mehr über diese Art des Bauens zu erfahren. 

 

Wo in Italien muss man nicht hin oder was ist völlig überbewertet?

Dass Mestre bei Venedig das Gegenteil von SCHÖN ist, weiß vermutlich jeder. Aber über Chioggia (VE) hatte ich sehr viel Positives gehört und war insgesamt dreimal dort – immer in der Hoffnung, doch etwas zu entdecken, was mir diese Stadt liebenswert macht. Leider ist es mir nicht gelungen, daher werde ich keinen weiteren Versuch mehr machen.  

 

Dein liebstes Erlebnis auf Reisen?

Meine schönste Erinnerung liegt inzwischen fast 20 Jahre zurück: 1999 hatte ich durch Zufall das damalige Team der Frecce Tricolori (Kunstflugstaffel der italienischen Luftwaffe) kennengelernt. Völlig wider Erwarten haben sich daraus Freundschaften entwickelt, die mich bis heute begleiten. An die unzähligen Nachmittage am Militärflugplatz Rivolto (bei Udine) sowie an viele Airshows, die ich ab dem Zeitpunkt meist vom VIP-Areal aus bewundern durfte, erinnere ich mich auch heute noch gerne. Immer wenn ich „Nessun Dorma“ gesungen von Maestro Luciano Pavarotti höre, wird mir warm ums Herz. Dieses Lied wird seit dem Jahr 2000 beim Finale der Flugshow gespielt. 

 

Welche kulinarische Spezialität muss man Italien unbedingt probiert haben?

Mein aktuelles Lieblingsgericht ist „Tonno in Umido“ = Thunfisch in Sauce (das Aussehen gleicht unserem Gulasch)! Das gibt es bei meiner Lieblingswirtin Rita zwar nur auf Vorbestellung, aber wenn ich genug Zeit habe, dann MUSS ich das essen. 
Nähere Infos in meinem Artikel.  

 

Welcher italienische Strand ist dein Liebling?

Bitte jetzt nicht lachen – ich liebe GENAU „meine“ Quadratmeter vor dem Wohnhaus, in dem sich meine Ferienwohnung befindet. Ich weiß, dass es romantischere, verstecktere und schönere Plätze gibt. Doch immer wenn ich meinen Liegestuhl an dieser ganz bestimmten Stelle aufklappe, macht sich ein Glücksgefühl in mir breit. Ich kenne viele der Gesichter um mich herum, teilweise seit über 20 Jahren, und ich fühle mich willkommen und einfach daheim. 

 

Welche Unterkunft möchtest du empfehlen?

Ganz besonders wohl gefühlt habe ich mich in Padua bei Albertino im „InChiostro“ - ein kleines B&B, das optimal für eine Stadtbesichtigung gelegen ist. 
Nähere Infos in meinem Artikel

 

Wie bereitest du dich auf deine Reisen vor? Hast du Tipps, Weblinks oder Tools? 

Ich recherchiere vorher die geplante Route, wobei mir natürlich familiengeführte, idyllische Übernachtungsmöglichkeiten und – wie bei meinem Kernthema HISTORISCHES zu erwarten ist – Sehenswürdigkeiten mit interessantem geschichtlichem Hintergrund wichtig sind. Besondere Tools verwende ich dafür nicht und jeder Plan ist nur so lange gut bis er durch etwas Besseres obsolet wird. 

 

Welche 3 Plätze / Orte / Hotspots sollte man in Italien gesehen haben? 

Rom als Hauptstadt und ist für mich ein absolutes MUSS. Venedig sticht schon durch seine Einzigartigkeit heraus und bei den Inseln schwanke ich noch, ob ich zuerst Sizilien oder Sardinien nennen soll.  

 

Mit welchem Song stimmt man sich am besten auf Bella Italia ein? 

Man möge es mir verzeihen, aber ich bevorzuge Lieder aus den 80-ern und teilweise noch älter. Ich bin zwar kein Freund von Amazon, aber die Sammlung „Die 50 größten Italo Hits aller Zeiten“ kommt meinem Geschmack sehr nahe. Wenn die Sehnsucht zu groß wird, dann höre ich meinen Lieblingsradiosender „Radio Ottanta“

Das hilft bei mir ziemlich schnell.

 

Wie viel Zeit pro Jahr widmest du dem Reisen? 

Ich bin ca. neun bis elf Wochen im Jahr in Bella Italia und habe vor, das jedes Jahr um mindestens eine Woche auszudehnen. 

 

 

Liebe Elena, vielen Dank für diesen Einblick und weiterhin viel Freude mit deinen Italien-Reisen!

 

Fotos beigestellt von Elena Proksch

Noch mehr Reisetipps gibt's hier auf meinem eigenen Blog:

Die Welt sehen und darüber schreiben - aus dem Leben einer Reisebloggerin

Reise gebucht? Stift und Notizbuch einpacken!

Drei Tipps, wenn du dein eigenes Reisebüro bist

Du bloggst auch über deine Reisen?
Melde dich hier im Kommentar, vielleicht mache ich auch mit dir ein Interview.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elena (Mittwoch, 10 Januar 2018 20:16)

    Liebe Alexandra,
    danke für die interessanten Fragen, die mich über Dinge haben nachdenken lassen, an die ich ewig nicht gedacht habe. Bei genauerer Betrachtung hat dieses Nachdenken sogar einiges in mir in Gang gebracht, was mich bestimmt noch länger begleiten wird und vielleicht wird daraus eine "Reise der Erinnerungen"...
    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg
    Elena