Freie Sicht auf die Berge: ein wunderbarer Winterspaziergang im Stodertal

Wie schon im Vorjahr setzen mein Partner und ich das Liebgewonnene fort und nutzen die pandemiebedingten Einschränkungen, um in unserer Freizeit das eigene Bundesland besser kennenzulernen. Schon in den letzten Jahren habe ich mir ein Archiv angelegt mit einer Fülle von Ideen für kürzere und längere Spaziergänge, Wanderungen und Ausflugsziele. 

Und: Oberösterreich hat viel zu bieten!

Ich brauche also freitags nur kurz darin zu blättern und bin sofort inspiriert. Das kommt meinem Drang nach Ordnung sehr entgegen und kostet mich keine Energie. Denn jedes Mal zuvor das Internet zu durchforsten, macht mir oft keine rechte Freude. Abseits meines Arbeitslebens möchte ich so wenig wie möglich auf Bildschirme schauen müssen, was als ambitionierte Freizeitfotografin ohnehin nicht immer leicht ist.


"Ein Spaziergang am frühen Morgen ist ein Segen für den ganzen Tag."

- Henry David Thoreau -


Panoramasicht auf die Berge nur für uns

Mitte Februar düsten wir bei Sonnenschein nach Vorderstoder, das aufgrund der Nähe zu Hinterstoder oft von uns ignoriert wurde. Die knapp eineinhalbstündige, beschilderte „Eckartrunde“ führte uns die schöne Bergwelt vor Augen, u. a. mit Blick auf den großen Priel. Ach, wie herrlich! Aber was uns wunderte: Wir waren an diesem Samstagmorgen die einzigen Ausflügler hier, nur vereinzelt sah man ein paar Einheimische vor ihren Häusern wuseln oder auf dem Traktor sitzen. Sicher, es hatte einige Minusgrade – aber mit der richtigen Einstellung Kleidung und der Sonne im Gesicht war jeder Meter dieser Wanderung ein Genuss.
Wer will kann auch noch die Anhöhe "Stoderer Weitblick" erkunden. Der Begriff "Stoder" kommt aus dem altslawischen und bedeutet "steiniger Boden".

Das auf ca. 800 Meter Höhe gelegene Vorderstoder ploppte erst kürzlich vermehrt in den Medien auf, da eine Wintersport-Anbindung an die Nachbargemeinde Hinterstoder im Raum steht. Eine gestartete Petition soll dies verhindern und die Ursprünglichkeit des Dorfes bewahren, was ich absolut befürworte. Nicht jedes schön gelegene Dorf muss dem Tourismus und Skisport zum Opfer fallen.


Zum Abschluss suchten wir mit dem Auto noch den nahegelegenen beliebten Schafferteich auf und umrundeten zu Fuß das zugefrorene Nass. Dort war dann schon einiges mehr los, weil der Parkplatz beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen und Skitouren ist. Das Parken ist seit kurzem kostenpflichtig

(2 Euro für 2 Stunden). Beliebt sind auch die putzig gemachten Holzarbeiten von Siegi, die man in diesem Bereich überall findet und die zum Schmunzeln anregen.

 

Und was ist mit Essen in Zeit von Corona? Da sind wir ganz pragmatisch. Immer wenn wir Ausflüge machen, fahren wir vormittags weg und greifen dann gegen 13 oder 14 Uhr, sobald wir wieder daheim sind, auf bereits Vorgekochtes aus der Tiefkühltruhe zurück. Noch ein Salat oder Gemüse dazu - fertig!
Wie sagt meine bessere Hälfte immer: Der beste Rat ist der Vorrat! ;-)

 

Am Ende dieses Artikels findest du alle Eckdaten zur Wanderung/zum Spaziergang.

Daten zur winterlichen Rundtour

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Vorderstoder im Zentrum, kostenlos
Tour: Eckartrunde, ca. 75 Minuten (mit Fotostopps etwas mehr), Weg beschildert;
Beschaffenheit: kinderwagentauglich, Asphalt, ganzjährig begehbar

Zu überwindende Höhenmeter: 100 m
Fotogen: der Blick auf Vorderstoder vor der Bergkulisse, die Bergwelt, Stoderer Weitblick,

der Schafferteich (Parkplatz kostenpflichtig)

 

 

Diese Blogartikel oder Inhalte könnten dich ebenfalls interessieren:

Hallo, ich bin Alexandra

Als leidenschaftliche Fotokünstlerin gestalte ich mit meinen Bildmotiven Freudenbringer, die das Leben bunter machen – wie z. B. Wandbilder, Büchlein, Billets, Blöcke und gebe meine Erfahrungswerte in Sachen Fotografie, Kunst und Kreativität aus über 20 Jahren weiter.

 

Ich bin ein Papierfan, liebe die Natur in allen Facetten und verbringe meine Zeit am Liebsten mit dem Ausprobieren neuer Rezepte, anregender Lektüre, im Garten oder mit kreativen oder lustigen Menschen. Meine Entdeckernatur verlangt danach, dass ich gerne neue Landstriche kennenlerne. Die müssen aber gar nicht weit weg sein.

Du hast Fragen oder Anmerkungen zum Beitrag? Du möchtest mir eine Nachricht hinterlassen?
Dann schreibe mir gerne:

kontakt@alexandra-brandstetter.net

Kommentar schreiben

Kommentare: 0